Scout24-Trendbefragung: 61 Prozent der Deutschen haben Angst vor Inflation - Kaufverhalten ändert sich

  • Großer Teil der Bevölkerung will wegen drohender Geldentwertung investieren
  • Zusammenhang zwischen Inflationsangst und Konsumgewohnheiten bestätigt
  • Immobilien und Gold als sicherste Anlageobjekte bewertet

München, 10.06.2010 – Staatsbankrott in Griechenland und ein riesiges deutsches Darlehen, Unsicherheiten über Staatshaushalte anderer Euro-Länder, ein 80-Milliarden Sparpaket – die Finanzmärkte reagieren weltweit nervös. Die Scout24-Gruppe, die mit ihrer Kompetenz in den Bereichen Wohnen, Mobilität, Job, Partnerschaft und Finanzen auf ihren Onlinemarktplätzen für Transparenz und Vergleichbarkeit sorgt, hat dies zum Anlass genommen, um in einer bevölkerungsrepräsentativen Umfrage die Auswirkungen der aktuellen wirtschaftlichen Lage zu ermitteln. Mit interessanten Ergebnissen:


Wirtschaftliche Entwicklung und Angst vor Inflation
61 Prozent der Deutschen haben laut Trendbefragung vom Juni 2010 Angst vor einer Euro-Entwertung auf Grund der aktuellen wirtschaftlichen Entwicklungen. Knapp 20 Prozent der Befragten gaben an, dass ihre Angst sehr groß sei. Im Ost-West-Vergleich zeigen sich deutliche Unterschiede. Während 17 Prozent der Westdeutschen sehr große Angst vor einer drohenden Inflation verspüren, sind es in Ostdeutschland sogar 23 Prozent. Bezogen auf die Gesamtbevölkerung fühlen sich die 50-65-Jährigen am unsichersten (27 Prozent).


Zusammenhang zwischen Inflationsangst und Kaufverhalten
Bei 40 Prozent der Deutschen hat sich das Kaufverhalten bzw. die Einstellung zu größeren Anschaffungen durch die aktuelle Krise verändert. Angst vor Inflation und eine Änderung der Konsumgewohnheiten stehen somit in direktem Zusammenhang.


Immobilien und Gold als sicherste Investitionsanlage
In Zukunft wollen 25 Prozent der Umfrageteilnehmer ihr Geld in größere Anschaffungen investieren, um so einer Entwertung des Privateigentums entgegenzutreten. Zusätzliche 24 Prozent sind noch unentschlossen, überlegen sich jedoch einen solchen Schritt. Die höchste Investitionsbereitschaft besteht bei den 30-39-Jährigen (35 Prozent).

Was sind die sichersten Investitionen in Krisenzeiten? 60 Prozent der Befragten benennen Immobilien als adäquates Anlageobjekt. Auf ImmobilienScout24 bestätigt sich dieser Trend. Seit Februar 2010 stieg die Anzahl der Kaufgesuche auf dem Onlinemarktplatz um ein Fünftel.

Gold belegt bei den Befragten mit 56 Prozent den zweiten Platz. Wenig Vertrauen haben die Befragten in Bundesanleihen (zwölf Prozent) und Aktien (sechs Prozent)


An der aktuellen Trendbefragung von Scout24 und dem Marktforschungsinstitut Innofact nahm im Mai/Juni 2010 eine repräsentative Stichprobe von 1.041 Internetnutzern teil. Die detaillierten Ergebnisse senden wir Ihnen auf Anfrage gerne zu.
Weitere Details der Trendbefragung finden Sie ab dem 10.06.2010 zusätzlich auch auf unserem gruppenweiten Twitteraccount http://twitter.com/Scout24_DE.

 


Über die Scout24-Gruppe

Scout24 ist eine der führenden Unternehmensgruppen von Online-Marktplätzen in Europa. Die sieben Marktplätze der Scout24-Gruppe, AutoScout24, ElectronicScout24, FinanceScout24, FriendScout24, ImmobilienScout24, JobScout24, TravelScout24 sowie das Portal Jobs.de, sind in 18 Ländern präsent. Als starker Partner unterstützt Scout24 seine Kunden bei wichtigen Entscheidungen, insbesondere in den Lebensbereichen Wohnen, Mobilität, Job, Partnerschaft und Finanzen.
Rund acht Millionen Internetnutzer vertrauen monatlich den Angeboten der Scout24-Gruppe, die Teil des Deutsche Telekom Konzerns ist. Weitere Informationen finden Sie unter www.scout24.com.

 



Pressekontakt:

Scout24 Holding GmbH
Ergin Iyilikci
Vice President Corporate Communications / PR
Rosenheimer Straße 143b
81671 München
Tel.: + 49 89 490 267 397
Email: presse@scout24.com